Bodenständig

Weinberge und Weinort wirken in Strümpfelbach wunderbar zusammen. Die Franzosen würden es Flair nennen, die Italiener vielleicht Ambiente, wir Schwaben sagen einfach "des drom rom" dazu. Uns inspiriert dieses Umfeld immer wieder zu besonderen Taten und außerordentlichen Anstrengungen, sei es in der Traubenerzeugung oder beim Weinausbau. Deshalb lieben wir unsere Arbeit und meinen, dass man das auch spürt: Unsere Begeisterung im Weinberg, unsere Sorgfalt im Keller und unsere Herzlichkeit im Vertrieb.

Traditionsbewusst

Werner und Margret Kuhnle stammen beide aus Weingärtnerfamilien in denen seit mehr als fünfhundert Jahren Wein angebaut wird. Dadurch sind beide tief in der Weinbautradition verwurzelt. Gerade diese Verwurzelung ist die Basis für weite Kontakte. Gäste aus ganz Deutschland geniessen seit Jahren unsere Weine auf Veranstaltungen, deren Höhepunkt die sommerliche Weinserenade ist. Sänger und Musiker aus verschieden europäischen Ländern bereichern dieses große Fest.

Höchster Qualität verpflichtet

Rund um Strümpfelbach, Beutelsbach, Schnait und Stetten bewirtschaften wir etwa 25 Hektar Rebfläche, davon rund 60% mit roten Sorten. Der kurze Rebschnitt im Winter und das gezielte Ausdünnen während der Vegetationsphase sorgt für einen niedrigen Ertrag, Gewähr für dichte extraktreiche Weine. In unseren Steillagen ist die Bewirtschaftung oft körperliche Schwerstarbeit, aber auch Garantie für charaktervolle, ausdrucksstarke Erzeugnisse.

Ein schonender Ausbau der Weine sorgt dafür, dass die natürlichen Inhaltsstoffe bis ins Glas hinein erhalten bleiben, damit sich Frucht und Rasse voll entfalten können.

Die weißen Rebsorten werden ausnahmslos ins Edelstahlfaß gelegt, um Aroma und Frische zu erhalten. Bei weißen Besonderheiten, wie Chardonnay streben wir sogar den biologischen Säureabbau an. Auch der Trollinger, unser schwäbischer Traditionswein kommt ins Stahlfaß um seine lebendige Fruchtigkeit und feine natürliche Kohlensäure zu bewahren.

Die wertvollen roten Auslesen durchlaufen eine Maischegärung mit langen Standzeiten. Anschließend werden sie sortenrein ins Barrique eingelagert. Dort haben sie mindestens 24 Monate Zeit um sich mit den Tanninen der Eiche zuvermählen, Eichenfässer "atmen" und bieten damit ideale Bedingungen für einen stetigen Reifeprozess. Schließlich komponieren wir aus den verschiedenen Einzelsorten eine Cuvée.

Mit viel Sorgfalt und Feingefühl entsteht so unser legendäres Rotweincuvée »Forstknecht Marz«. Wir haben es nach dem herzoglichen Forstknecht "Johann Adam Marz" benannt, der 1749 unser Weingut - das ursprünglich aus dem Jahre 1530 stammende alte Strümpfelbacher Forsthaus - im Stile seiner Zeit zu einem barocken Fachwerkhaus umgebaut hat.

Viele Auszeichnungen und Ehrungen sind für uns Ausdruck der offiziellen Anerkennung dieser Leistung. Weil man aus dem Guten das für sich Beste wählt, ist jede Entscheidung ein genußvoller Gewinn.

Familie Kuhnle