Weinstädter Skulpturenpfad - Kunst in den Weinbergen

Wenn Sie uns im "Viertelesreich vor den Toren Stuttgarts" besuchen, sollten Sie viel Zeit mitbringen. Denn wer Strümpfelbach mit seinem historischen Fachwerkensemble kennen lernen möchte, darf nicht eilen. Viele seiner künstlerischen Schätze entdeckt man erst auf den zweiten Blick: Versteckt in lauschigen Winkeln, auf Brunnen und in Gärten findet man Figuren der Bildhauer Fritz und Karl-Ulrich Nuss. Insbesondere die Formenvielfalt im Nuss'schen Skulpturengarten ist überwältigend. Der Garten kann die Schöpferfülle der Künstler kaum mehr fassen, deshalb begegnen uns rund um das Anwesen auf Mäuerchen, Kaminen und Baumstümpfen, in Nachbargärten und am Wegesrand ihre bronzenen Kunstwerke.

Weil auch diese Plätze nicht mehr reichten, hat Karl-Ulrich Nuss im April 2001 einen Skulpturenpfad in den Weinbergen eingerichtet. Seitdem sind immer wieder neue Figuren hinzugekommen und hat sich der Weg durch die Strümpfelbacher Weinberge zu einer weithin bekannten Attraktion entwickelt. Er umfasst Werke aus drei Künstlergenerationen: Fritz Nuss (1907 bis 1999), dessen Sohn Karl-Ulrich Nuss (1943) und dessen Enkel Christoph Traub (1964).

Die Figuren scheinen mir der sich wandelnden Natur zu leben: Im Winter wirken sie klar, fast streng. Später treten sie gegenüber dem lichten Bunt des Frühlings etwas zurück und betten sich im Sommer in einen ruhigen grünen Rahmen. Auch die Tageszeiten spiegeln sich in den Figuren wider: Zart das erste Morgenlicht, scharf kontrastierend die harte Mittagssonne und üppig die satten Farben des Abends. Uns Weingärtnern bleibt zwar während der Arbeit im Weinberg kaum Zeit, die Figuren zu betrachten. Aber auch kurze Blicke auf dieses Wechselspiel zwischen Natur und Kunst faszinieren uns immer wieder neu.

Eine der Figuren, die "Liegende" von Karl-Ulrich Nuss, hat es sich bei uns im Wengert bequem gemacht. Als die Mutter des Künstlers diese üppige Frauengestalt sah, meine sie: "Do bardets" (schwäbisch für "üppig, ergiebig"). Und tatsächlich, die "Liegende" ist in Bronze gegossener Ausdruck weiblicher Fülle.

Wir freuen uns, dass gerade sie in unserem Weinberg ihren Platz gefunden hat. Denn wir nehmen die entspannt ruhende Figur gerne als Symbol für das, was wir mit unseren Weinen vermitteln wollen: Gelassenes, kennerhaftes Genießen. Und in diesem Sinne laden wir alle Kunst- und Weinfreunde zu einem unvergesslichen Besuch nach Strümpfelbach ein!